Algen

Algen zählen zu den niederen Pflanzengattungen. Das heißt jedoch nicht, dass sie nicht komplex und vielseitig sind, denn der Begriff Algen bezeichnet in der Biologie eine breite Masse von in Feuchtigkeit lebenden, pflanzenartigen Lebewesen. Sie wachsen auf Felsen, auf Tropenbäumen, im Meer oder auch im Süßwasser. Letzteres betrifft Ihren Gartenteich, in dem Algen entweder Segen oder Fluch sein können.

Denn Algen bilden in vielen stehenden und langsam fließenden Gewässern die Basis der Nahrungspyramide und werden von diversen Lebewesen konsumiert. Algen sind nützlich und unverzichtbar, auch in Ihrem Teich. Kritisch wird es, wenn die Algenpopulation in Ihrem Gartenteich zu stark anwächst. Dann kann ihr Teich trübe werden und im schlimmsten Fall umkippen.

Der übermäßige Algenbefall kann mehrere Ursachen haben. Das Leitungswasser ist zu nährstoffreich, die Teichbepflanzung kann unausgewogen oder zu gering sein. Auch sollten Sie den Teich regelmäßig von Laubeinfall und sonstigen organischen Stoffen befreien, um übermäßigem Algenbefall vorzubeugen.
Weitere Gegenmaßnahmen sind etwa die Befüllung des Teiches mit Regenwasser, die regelmäßige Umwälzung des Teiches, denn sie bewirkt eine gute Durchlüftung. Auch die Verwendung kalkhaltiger Steine sollten Sie vermeiden.
Auch wenn sie einer niederen Pflanzengattung angehören, können Algen ebenso großen Schaden wie Nutzen bedeuten. Sie sind jedoch fester Bestandteil in jedem Gewässer.

Suche:



Lexikon:


Unsere Öffnungzeiten:

Mo. - Fr.
12.00 - 17.00 Uhr
Sa.
10.00 - 13.00 Uhr
Ab dem 1.12.2019 keine geregelten Öffnungszeiten!
Bei einem Anliegen hinterlassen Sie bitte eine Nachricht auf unserem Anrufbeantworter.
Vielen Dank!


Unsere Partner:

OASE - Living Water   Garden Lights
css.php